GmbH-Informationen

Mit meinem Steuerbüro in Wilmersdorf sehe ich mich durchaus in der Lage Ihnen die notwendigen Informationen zu liefern, die Sie vielleicht benötigen. Meine Webseite verfügt daher über zahlreiche Unterseiten um Ihnen GmbH Informationen  zu liefern. Wer GmbH Informationen möchte, kann auf dieser Unterseite gerne nachlesen. Ihr Steuerberater Lars Franke.

Referentenentwurf des Bilanzrechtsmodernisierungs

Folgende Regelungen geplant:

Vereinfachung und Kostensenkung

Einzelkaufleute und Personenhandelsgesellschaften, deren Umsatz unter 500.000 € oder der Gewinn unter 50.000 € pro Wirtschaftsjahr liegt, werden von der Verpflichtung zur Buchführung und Bilanzierung nach den handelsrechtlichen Vorschriften befreit.

Daneben werden die Größenklassen angehoben, die entscheiden, welche Informationspflichten ein Unternehmen trifft.

2. Die Aussagekraft der HGB-Abschlüsse wird verbessert

Dies soll durch folgende Maßnahmen erreicht werden:
Selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens (z.B. Software, Patente etc.) sind künftig in der Handelsbilanz anzusetzen (bisher Ansatzverbot).

Die Bewertung der erworbenen Finanzinstrumente im Umlaufvermögen erfolgt zum Zeitwert.

Bei den Rückstellungen sollen künftige Entwicklungen stärker als bisher berücksichtigt werden. Ihr Ansatz soll aber künftig abgezinst erfolgen.

Umfangreiche Abschaffung von Wahlrechten

Zweckgesellschaften unter der einheitlichen Leitung eines Mutterunternehmens sind in den Konzernabschluss einzubeziehen.

Es soll dabei die Einheitsbilanz (von Handelsbilanz und Steuerbilanz) erhalten bleiben. Die Handelsbilanz nach dem HGB bildet die Grundlage für die Ausschüttungen und für die Steuerbilanz (Gewinnermittlung im steuerlichen Sinn - wird eher selten erstellt) - als Maßgeblichkeit - bezeichnet. Hieran müssen sich m.E. erhebliche Änderungen in den steuerrechtlichen Vorschriften mit entsprechender Gegenfinanzierung anschließen.

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz baut das deutsche Bilanzrecht so aus bzw. um, dass es den internationalen Rechnungslegungsstandards ebenbürtig, aber kostengünstiger und zu handhaben ist.

Die Modernisierung soll die Antwort auf die vom International Accounting Standards Board (IASB) in London herausgegebenen International Financial Accounting Standards (IFRS) sein. Diese sind auf kapitalmarktorientierte Unternehmen zugeschnitten und bedienen das Informationsbedürfnis von Finanzinvestoren und Analysten. Die deutschen rechnungslegungspflichtigen Unternehmen sollen nach Ansicht des BMJ grade nicht auf die komplexen IFRS zu verpflichtet werden, da sie den Kapitalmarkt nicht in Anspruch nehmen.

GmbH-Gesetz Reform

Einen Schritt weiter auf dem Weg zur Reform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH):

Bundeskabinett beschließt am 23. Mai 2007 Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG). Es soll in der ersten Hälfte 2008 in Kraft treten.

Damit sollen:

  • die Gründungen beschleunigt und die Attraktivität der GmbH gesteigert,
  • das Mindeststammkapital wird auf 10.000 € herabgesetzt (Vorteil für Dienstleister),
  • eine haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (GmbH ohne bestimmtes Mindeststammkapital) zu Anfang möglich (Gewinnausschüttungsverbot zum Ansparen das Mindestkapitals),
  • eine leichtere Übertragbarkeit und Stückelung der Geschäftsanteile (mindestens 1 €) gewährleistet,
  • die Neuregelung der verdeckten Sacheinlage erreicht (die Bar-Einlageverpflichtung ist erfüllt, wenn der Wert der Sacheinlage dem Wert der geschuldeten Bareinlage entspricht bzw. übersteigt, niedrigere Differenzen sind in Geldmitteln auszugleichen),
  • das Eigenkapitalersatzrecht (§§ 30 ff. GmbHG) vereinfacht und dereguliert (die Unterscheidung zwischen „kapitalersetzenden“ und „normalen“ Gesellschafterdarlehen entfällt),
  • ein einfacher und selbsterklärender Mustergesellschaftsvertrag eingeführt werden, bei dessen Verwendung (bei Bargründung und max. 3 Gesellschaftern) es keiner notariellen Beurkundung mehr bedarf, lediglich der Beglaubigung der Unterschriften der Gesellschafter. Zusätzlich gibt es ein Muster zur Handelsregisteranmeldung.

Halbabzugsverbot ist mit Grundgesetz vereinbar

Das Halbabzugsverbot des § 3c Abs. 2 EStG ist mit dem GG vereinbar (BFH-Urteil vom 19. Juni 2007 VIII R 69/05).

Jedenfalls für das Jahr 2002, wenn dem Steuerpflichtigen aus einer Gewinnausschüttung 2001 Euro 59.186,75 zufliessen und die Finanzierungszinsen des Geschäftsanteils Euro 10.444,80 betragen.

Schnellkontakt

  1. Name*
    Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
  2. E-Mail*
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
  3. Telefon
    Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.
  4. Ihre Anfrage*
    Bitte formulieren Sie Ihre Anfrage.